Hypnose für Alle(s)

Was ist ein Hypnotarium?

Bild: sxc.hu

Bild: sxc.hu

Ein Hypnotarium war um die 1900 ein Ort, an dem Frauen mit hypnotherapeutischer Begleitung ihre Kinder gebären konnten. Hypnotarien gab es überall in Europa. Die Lezten davon sind um die 1960 verschwunden, weil seither medikamentöse “Geburtshilfen” angesagter sind.

Frédéric Leboyer, ein franz. Gynäkologe und Geburtshelfer entwickelte zudem Methoden zur Sanften Geburt, welche dann in den Hypnotarien gelehrt und praktiziert worden sind. Schon damals vertrat er die Ansicht, dass eine Geburt ohne unnötigen Stress für Mutter und Kind und mit dem notwendigen Respekt, der nötigen Liebe und Geborgenheit stattfinden muss.

Heute, als Folge der zunehmenden Kritik gegenüber der oft risikobehafteten Medikation und der Kultur der Profitgier dahinter, gibt es wieder vermehrt Hypnose-Therapeuten, Hypnotiseure und vor allem Hebammen und GeburtshelferInnen die sich auf die schonende Art der Geburt mit Hypnose-Begleitung besinnen.

Mutter und Kind erholen sich nach solch einer Geburt sehr viel schneller, als von einer mit Medikamenten begleiteten Geburt. Es ist wirklich schön zu sehen, dass solch “altes Wissen” wieder zum Nutzen der Menschen eingesetzt wird.